Sie befinden sich hier:  Aktuelles
Montag, 20. März 17 um 08:07

Michael Kölz Vierter beim Deutschen Hallenchampionat

Von: K.-H. Lange

 

"Ich hätte besser reiten müssen" war die Aussage von Michael Kölz nach den beiden Springen beim Deutschen Hallenchampionat der Landesmeister bei der Löwen Classics in Braunschweig.

Aber so schlecht kanns nicht gewesen sein, wenn er mit FST Dipylon in der 1. Wertung, einem S**-Springen Zweiter und in der 2. Wertung, einem S***.Springen Vierter war.

In der 1. Wertung fehlten dem Leisniger 0,48 s zum Sieger Toni Haßmann, der dann in der zweiten Wertung auf Platz 18 durchgereicht wurde.

Zeitgleich mit dem späteren Champion Mario Stevens belegte Michael Kölz den zweiten Platz. Hier blieben noch 14 der 24 Starter fehlerfrei.

Die 2. Wertung als S***-Springen hatte nicht nur von den Abmessungen her ganz anderes Kaliber. Die Zeit war knapp bemessen, nur reichlich ein Drittel der Starter blieb innerhalb der erlaubten Zeit und die Anforderungen waren so hoch, das es nur einen einzigen reinen Nuller gab. Michael Kölz erwischte es am drittletzten Sprung, einem überbauten Wassergraben als Einsprung in die Zweifache. Darauf bezog sich wohl seine Aussage. Da noch zwei Reiter ohne Springfehler aber mit Zeitfehlern ins Ziel kamen war das der vierte Platz in dieser Prüfung und auch im Deutschen Hallenchampionat dr Landesmeister. Er war mit seinem vierten Platz in dieser hochkarätigen Konkurrenz trotzdem zufrieden. Klar, ein Einzug ins Stechen der besten Drei, das wieder bei Null losging wäre natürlich besser gewesen, aber auch Platz Vier bei diesem Hallenchampionat ist nach seinem dritten Platz beim vorjährigen Berufsreiterchampionat ist ein großer Erfolg.

Philipp Schobers Zandigo hatte nicht seinen besten Tag erwischt. "Er springt gut, wird aber im Kopf noch zu hektisch". In der 1. Wertung hatten beide zwei Abwürfe. Nachdem auch in der 2.  Wertung zwei Hindernisse gefallen waren, verzichteten sie auf eine Fortsetzung des Parcours.