Insgesamt 25 Teams aus ganz Deutschland waren vom 02. bis 04.07.2021 in Münster-Handorf bei der Goldenen Schärpe der Ponys am Start. Nach Teamgold im Vorjahr konnten Sachsen in diesem Jahr zwei schlagkräftige Teams ins Rennen schicken, was selbst einigen großen renomierten Altbundesländern nicht gelang. Aus dem vorjährigen Siegerteam war nur noch Nika Reichart dabei, die ihre Erfahungen eindrucksvoll zeigte. Bei der Vielzahl der sächsischen Startern und tollen Vorleisteungen der Reiter-Pony-Paare war es schwierig und teilweise ein Glücksfall, die beiden sächsischen Teams einzuteilen.

Nach vier aufregenden Tagen auf der Anlage des westfälischen Pferdezentrums in Münster Handorf erritten die beiden sächsischen Teams die Plätze Neun und 23 im Feld der 25 Mannschaften.

Für die beste sächsische Platzierung sorgten die für Team Sachsen I startende Nika Reichart und Anuschka mit dem phantastischen dritten Platz in ihrer Abteilung. In der anderen Abteilung ritten Tabea Glänzel mit Fina (ebenfalls Sachsen I) und Marlene Grabner mit Nutella BS (Team Sachsen II) als Neunte bzw. 22. in die Platzierung. Elina Rost verfehlte mit Nikodemus (Taem Sachsen I) als 28. die Platzierung knapp.

Die Mannschaft Sachsen I wurde durch Cora Kropf/Chalsey/36. und Lukas Schmidt/Wiesenguts Marescello/37. vervollständigt. Für Team Sachsen II starteten weiterhin Emilia Schneider/Sir Doolittle/51., Oscar Gündel/Mister Muuh/52., Lina-Sophie Rödel/Dasty/52. und Sebastian Schöber/Waldmaus/63.

Für herausragende Ergebnisse in den Einzelprüfungen Dressur, Springen, Gelände, Vormustern und Theorie sorgten Marlene Grabner mit 8,6 und Platz Zwei und Tabea Glänzel mit 8,0 und Platz Acht in ihrer Abteilung in der Dressur und Nika Reichart mit 8,2 im Gelände und Platz Zehn.

Von Herzen vielen Dank an Gunter Schöniger, den “sächsischen Ponypabst”, der einmal mehr die sächsischen Teams als Mannschaftsführer begleitete und zusammen mit Simone Stiefelmeyer mit Rat und Tat und unheimlichen Fachwissen, Ruhe und Besonnenheit zur Seite stand. 
 
Ein großer Dank gilt auch dem Pferdesportverband Westfalen und dem Team um Daniel Stegemann, welche mit viel Herzblut eine wunderbare und top organisierte Veranstaltung auf die Beine gestellt hat‼️